Umbauarbeiten überall

blog

Die Handwerker sind fleißig am werkeln und sorgen dafür, dass es hier bald wieder schön aussieht. Da lassen wir uns doch nicht lumpen und werkeln auch ein bisschen herum. Aber nicht mit dem Bohrer. Und auch nicht mit dem Hammer. Wir nehmen lieber die Tastatur und die Maus.

Vielleicht ist es ja auch schon dem einen anderen aufgefallen. Auch unser Blog hat eine kleine Verschönerung bekommen. Wir haben das Design ausgetauscht, die Schrift verändert und hier und da Sachen geschoben. Und wieder zurückgeschoben. Und wieder hin geschoben. Und wieder zurückgeschoben …

Doch mittlerweile sitzt alles ganz gut. Also schaut euch gerne um! Falls ihr etwas vermisst oder euch etwas anderes auffällt, dann sagt uns das einfach. Wir können ja immer noch an dem Outfit rumzuppeln.

Advertisements

Wie lernen wir Neues am Besten?

Neues Jahr, neuer Name. Die Stadtbücherei Detmold heißt seit Anfang des Jahres Stadtbibliothek Detmold und nicht nur die ganzen Stempel, Logos, Beschriftungen etc. müssen geändert werden, sondern auch die Phrase in den Köpfen der Mitarbeiter. Wie wir versuchen den Namen so schnell wie möglich zu behalten, zeigen wir euch in diesem kleinen Video.

Wie wir die Leopoldstraße lahm legten

mit-schwerem-gerat

Vielleicht nicht gerade wir selbst, aber mit einem kleinen Anruf …

Und das kam so:

An einem brüllend heißen Donnerstag Mittag im September des Jahres 2016 begab es sich, dass die Stadtbücherei Detmold für eine Brandschutzübung die Feuerwehr (die um die Übung wusste) alarmierte. Diese kam mit großem Tatütataa und drei Wagen vorgefahren. Mit zwei Wagen, die unsere gute Leopoldstraße für die Autos sperrten und einem Wagen, der mit ausgefahrener Leiter eine Personenrettung aus dem Dachgeschoss simulierte. Da war bei uns natürlich riesig was los.

Aber man sollte es nicht glauben, selbst bei einer Absperrung von der Feuerwehr versuchen doch immer noch vereinzelte Autofahrer 1. an der Sperre und 2. sogar noch an dem ausgefahrenen Leiterwagen, der mitten auf der Fahrbahn stand und weder rechts noch links Platz zum Fahren lies, vorbei zu fahren! Das klappte wenigstens nicht. Was wäre denn bei einem richtigen Notfall, wenn die brennenden Bröckchen so nett auf einen herniederprasseln? Drängeln wir uns dann auch ohne Rücksicht auf Verluste (vielleicht sogar der eigenen) an der Feuerwehr vorbei so nach dem Motto „Ach Entschuldigung, ich habs eilig, machen sie doch mal Platz“? Der da oben, fast verkokelt, hat doch noch ein bisschen Zeit, oder? (‚Schuldigung jetzt sind die Fünkchen mit mir losgebrannt).

Zurück zur eigentlichen Übung: Die lief sonst fix und reibungslos. Dank Aufklärung und Anweisungen der Feuerwehr wissen wir jetzt zumindest, wie wir uns verhalten sollen und wo unser Sammelplatz im Notfall ist!

Und wir kamen in den Genuss, unsere Feuerwehr mal „in Aktion“ zu sehen, ohne dass sich eine Katastrophe ereignet hat!

Danke an die Feuerwehr Detmold für die Infos und für die Aktion!

Die Chefin auf dem Friedhof

Um Himmels willen, könntet ihr euch jetzt fragen, was ist denn bei euch passiert?

Keine Angst, derzeit nix schlimmes, nur ein bisschen Rumgespinne (Chefin inklusive). Und das kam so:

Unsere Kollegin hatte jetzt ihr 25jähriges Dienstjubiläum (Gratulation!) und wir haben überlegt, wie es wohl seien würde, wenn wir 50jähriges Diensjubiläum hätten. Bei den Meisten von uns würde das bedeuten, das wir bis mindestens 70 arbeiten müssten. Da die geistige und körperliche Fitness in diesem Alter oft zu wünschen übrig lässt, braucht es natürlich neue Berufssparten für uns! Und da kommt wieder unsere Chefin ins Spiel, denn Sie möchte Rasenmäher-Fahrerin auf dem Friedhof sein. Pech für uns, dieser Job ist also schon für sie reserviert. Also was machen wir denn jetzt? Wie wäre es zum Beispiel mit:

  • Stempelkissenauffüller
  • Stuhlvorwärmer
  • Heftklammer-Entferner
  • Geschichtenerzähler (Früher war alles Besser) in Schulen und Kantinen
  • Büropflanzen-Flüsterer
  • Kaffeemaschinen-Fee
  • und wer nicht gut hört – ab ins Beschwerdemanagement!

Und eurer Traumjob kurz vor der Rente ?

 

– SB + VO

 

 

 

Die kleinen Forscher forschen wieder!

Und wo forschen sie? Na klar, hier bei uns. Wie schon des öfteren samstags bei uns in der Bücherei, haben die kleinen Forscher rund um Gisela Görges wieder viel auszuprobieren gehabt. Diesmal alles rund um Klänge & Geräusche. Unsere Forscher (Kinder von 4 – 6 Jahren) haben ihre eigenen Klanginstrumente aus schlichtem Hausrat selber gebastelt und dann natürlich ihren Klang erprobt. Aus unserem Veranstaltungsraum drangen die interessantesten Geräusche zu uns und unseren Lesern heraus. Die Kinder, Frau Görges und auch wir hinter verschlossenen Türen hatten viel Spaß dabei.

Am Samstag, den 8. Oktober 2016 heißt es bei uns wieder: Die kleinen Forscher sind da.

Diesmal können 8 – 10jährige wissbegierige Erforscher ein Mini-Windkraftwerk bauen. Noch sind ein paar Plätze frei!