In Detmolds Allerheiligsten

Das Detmolder Rathaus hat ja so einige Türen – aber wir konzentieren uns jetzt mal auf diese:

Auf zum Bürgermeister

Wer sie aufmacht (ich hoffe derjenige ist auch dazu berechtigt?!) findet sich in einem kleinen Vorraum wieder.

IMG_5475

 

 

 

 

 

 

 

Dort gibt es – wer hätte es gedacht – eine weitere Tür. Die hat einen ganz besonderen Clou – sie ist doppelt!

Und schon sind wir drinn im Allerheiligsten: Im Büro des Bürgermeisters. Der ist zwar leider außer Haus (das bringt der Job so mit sich), aber wir dürfen trotzdem ein paar Bilder machen.

Hier sitzt er also und tüftelt am Geschicke Detmolds.

IMG_5477

Sollte er mal einen freien Kopf brauchen, so hat er einen wunderbaren, von Blumen gesäumten, Blick über unseren Marktplatz.

IMG_5480

Unsere Eulalia war bei dem Besuch dabei und hat sich sehr wohlerzogen und gesittet benommen. Aber als sie tatsächlich in Bürgermeisters Büro ein Eulenbild fand, da war sie total begeistert und natürlich nicht mehr zu halten. Wir mussten sie unbedingt samt Bild fotografieren. … und sie besteht natürlich auf Veröffentlichung desselben.

IMG_5486.JPG

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Bürgermeister und seiner Pressestelle, dass wir einen Blick in seine Räumlichkeiten werfen durften und die Bilder allen Interessierten zeigen können.

Advertisements

Kamishibai? Was ist denn das?

Kamishibai kommt (wen wunderts?) aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie Erzähl-Theater. Okay, da erzählt jemand was und macht dabei Theater?

Kamishibai-Tür

Erzählen ja, Theater ist im wahrsten Sinne des Wortes nur der Rahmen drum herum.

Vorhang auf

…und erzählt werden Bilderbücher. Im Grunde nix Anderes wie: Bilderbuch-Bilder im DIN A3-Format, die in einen Holzrahmen (Theater) gesteckt werden und jemand, der das Bilderbuch sozusagen vorliest oder die dazugehörige Geschichte erzählt.

Quatschmacher-Boogie

Klingt erst mal fremd, ist aber eine schöne Art, das Vorlesen für Kinder interessanter zu machen.

Hier eine kleine Kostprobe:

 

Was steckt dahinter?

Hier ist unsere Tür für dieses Wochenende.

Doch tatsächlich, wenn ihr genau hin schaut, entdeckt ihr sie, die Tür.

Diese lassen wir mal geschlossen!

Tür 2Wir finden, sie ist die perfekte Tür um einfach mal seine Fantasie laufen zu lassen. Was könnte dahinter verborgen sein?

Ganz viele Krabbeltiere?

Der Weg zum Goldbergwerk?

Oder zu den sieben Zwergen?

Oder jemand, der dort mal eingeschlossen und aus Versehen vergessen wurde?  Wobei wir uns in diesem Falle natürlich fragen, wer derzeit alles so vermisst wird.

Oder schlicht und einfach: gar nichts?!

Habt ihr eine Vorstellung, was sich hinter der Tür verbergen könnte?

Wir warten auf eure Ideen!

Noch’n Türchen

MRK-Tür      =      MRK   #TürzumWochenende

Unsere Leser kennen und schätzen ihn meist: Unseren Medienrückgabekasten!

Von uns Mitarbeitern kurz MRK genannt (und wenn ich gut drauf bin, sage ich schon mal MRKchen).

Für unsere Nutzer eine prima Gelegenheit, fällige Bücher, CD, Filme etc. zurückzugeben, für uns Mitarbeiter das tägliche Fitnessprogramm. Wir beschreiben es euch heute einmal!

Unser Fitness-Programm:

Wir fangen an mit hohlen Gewichten (leere Körbe, leerer Trolley) zu gehen und Treppen zu steigen. Dann kommen die leichten Armbeugen beim Herausholen der „Medien“ aus den einzelnen Schubladen und Hineinlegen in unsere Tragekörbe/Trolley.

Sollte es in unserem „MRK“ so aussehen,

Kniebeuge

voll

dann kommen die erschwerten Kniebeugen

mit Vor-und-zurück-Schwingungen zum Einsatz (fast immer Dienstags morgens passend zum wöchentlichen Trainingsbeginn).

Dann die gewohnten leichten Armbeugen.

 

Jetzt kommt die Königsdisziplin: Das Treppenlaufen mit starken Gewichten. Oft mehrmals hintereinander!  Treppenlauf

Korbhieber

Der kleine Korbheber für zwischendurch, wenn die Körbe auf unsere Verbuchungstheke gehievt werden, und am Ende leichte Lockerungsübungen fürs Handgelenk beim Ausbuchen der Medien.

 

Zum Abschluss noch leichtes Gewichtheben beim „ausgebuchte-Medien-Wegbringen“ und unser Fittness-Programm ist abgeschlossen.

Jetzt heißt es Gehirn einschalten und vom Fitness- in den Arbeits-Modus umschalten.

Und los geht’s mit dem Arbeitstag!!!